Live-Online-Lehre

Keynote-Vortrag beim Arbeitskreis Digitalisierung

20. Oktober 2021

Nach meiner Keynote über „Videokonferenzen didaktisch gestalten und einsetzen“ diskutierten wir über das Einsatzpotenzial der synchronen Online-Lehre. Die Art und Weise, wie virtuelle Räume in der Lehrpraxis bespielt und eingesetzt werden, scheint so unterschiedlich zu sein wie die Lehrenden selbst.

Wann ist das Format der synchronen Online-Lehre didaktisch sinnvoll? Das Verhältnis von Vorteilen und Nachteilen ist dann günstig, wenn dieses Lehrformat als Interaktionsraum genutzt wird, nicht zum „betreuten Vorlesen“

Erfreulich ist die von der aktuellen FIDL-Studie bestätigte Erkenntnis, dass auch nach drei Semestern intensiver Distanzlehre weiterhin eine positive Grundhaltung zur digitalen Lehre vorhanden ist. Teilnehmende verwiesen v.a. auf die Themen Internationalisierung und Barrierefreiheit.

Dafür kommen mit den wieder gewonnenen Möglichkeiten der Präsenzlehre (nicht wirklich) „neue“ Fragen auf, die letztlich darauf hinauslaufen: Wie müssen die Rahmenbedingungen angepasst werden, damit Lehrende die Vielfalt an didaktischen und technischen Möglichkeiten weiterhin gut nutzen können? (Und das umfasst weitaus mehr als Zoom-Konferenzen). Mein Ansatz dazu: Das geht nur mit Mut zum Ausprobieren und Fehlertoleranz.


Gastbeitrag beim AK E-Learning

14. Oktober 2021

Abgeschaltete Webcams und Möglichkeiten der Aktivierung in der synchronen Online-Lehre sind immer noch ein „Dauerbrenner“ in der hochschuldidaktischen Landschaft. Zum Thema „Blick in schwarze Kacheln? – Wie man Studierende in der Live-Online-Lehre aktiviert“ durfte ich zusammen mit Charlotte Kätzel, Leiterin des Servicecenters für digitale Lehre und Didaktik an der Hochschule Ansbach, einen Gastbeitrag im Arbeitskreis E-Learning am DiZ gestalten.

Gründe für abgeschaltete Webcams

Mit rund 20 Vertreter*innen aus Servicestellen für digitale Lehre an bayerischen Hochschulen reflektierten wir im virtuellen Seminarraum die Perspektive der Studierenden und erarbeiteten zahlreiche Möglichkeiten, wie Teilnehmende in synchronen Online-Veranstaltungen – mit oder ohne Webcam – beteiligt werden können und was bei der virtuellen Kommunikation beachtet werden sollte. 

Mein persönliches Fazit: Wenn man die vielfältigen technischen Funktionen und die daraus resultierenden Interaktionsmöglichkeiten nutzt, rückt das Thema Webcam automatisch in den Hintergrund.


Keynote an der TH Ingolstadt

09. Juni 2021

Den fünften Tag der digitalen Lehre, den die Technische Hochschule Ingolstadt am 09.06.2021 veranstaltete, durfte ich als Keynote-Speakerin mitgestalten. Thema meines Beitrags: „Lehre per Videokonferenz – das Format der Live-Online-Lehre didaktisch gestalten und einsetzen“. Danke für die Beteiligung der rund 60 Lehrenden! Mittels Mentimenter habe ich am Ende meines Programmpunktest ein paar Eindrücke der Teilnehmenden festhalten können.


Videochat über abgeschaltete Webcams in der Online-Lehre

28. Mai 2021

Vielen Dank an die Hochschule Hamburg für die Einladung als Expertin zum Workshop „Schwarze Kacheln in der Live-Online-Veranstaltung: Zwischen Beziehungswünschen, Datenschutz, Urheberrecht, Recht auf Selbstbestimmung und Zwang“.

In meinem Beitrag durfte ich die Perspektive der Lehrenden und der Studierenden beleuchten und mit Erkenntnissen aus Wissenschaft und Unternehmenspraxis verknüpfen. Es war ein vielseitiger und produktiver Erfahrungsaustausch. Offen bleibt die Frage, ob die herbeigesehnte Rückkehr zur Präsenzlehre auch die an sie geknüpften Hoffnungen und Erwartungen einlösen wird.


Gadgets für virtuelle Meetings & Live-Online-Seminare

14. Februar 2021

Das nächste Semester darf beginnen! Für noch mehr Komfort und Medienvielfalt in meinen Live-Online-Events habe ich mir eine virtuelle Webcam und ein StreamDeck eingerichtet. Mehr dazu teile ich gerne in diesem (nicht perfekten) Videoclip.


Beitrag zum 8. Dialogforum

23. November 2020

Vom 9. bis 23.11.2020 veranstaltete die Wirtschaftsförderung des Landkreises Ansbach das diesjährige Dialogforum zur „Digitalisierung in Unterricht & Alltag“. Passend zum Thema fanden alle Veranstaltungen als Web-Seminare statt.

In einem der Online-Seminare durfte ich die Grundlagen interaktiven Live-Online-Unterrichts vermitteln – von der didaktischen Konzeption bis zur Dokumentation von Lernergebnissen. Über 40 Lehrer*innen erlebten die Wirkung zahlreicher aktivierender Methoden und erarbeiteten gemeinsamen Ideen und Empfehlungen für die erfolgreiche Nutzung des virtuellen Klassenzimmers.

Beispiel zum Einsatz der Zeichenwerkzeuge

Starthilfe in der Corona-Krise

17. April 2020

Die bayerische Hochschullandschaft befasst sich in der aktuellen Situation verstärkt mit modernen Lehr- und Lernformen. Im Zuge dessen wurden an der Hochschule Ansbach das Schulungskonzept „Praxis-Training: Live-Online-Lehre“ entwickelt und mehrfach über das DiZ Bayern angeboten.

Aus diesen Angeboten entwickelten sich weitere Anfragen. So gab Verena Gerner beispielsweise am 17. April 2020 den Lehrenden an der Technischen Hochschule Rosenheim eine Starthilfe zum Format der Live-Online-Lehre. Rund 45 Professor*innen und 50 Lehrbeauftragte erlebten eine hoch interaktive Großgruppenveranstaltung und erhielten zahlreiche praktische Tipps zur Kommunikation und Interaktion im virtuellen Klassenzimmer.

Danke für die tollen Rückmeldungen!

Feedback zur Veranstaltung